M U S I C

Die Sonne scheint mir aus dem Arsch



wow. und ich sehe zu, wie die Person, der ich dies indirekt verdanke .. in alte Muster zurückfällt. Ja, ich hasse diesen Ausdruck.. aber ich wusste nicht, wie ich es anders formulieren soll.
Ich weiß auch nicht, ob man diesen Ausdruck in dem Fall verwenden sollte. Aber im Moment hab ich sowieso das Gefühl, dass ich zu wenig und gleichzeitig zu viel über sie weiß.


Sie hat sich so verändert. Glaub ich. Kann ich nicht sagen irgendwie. Ich bin verwirrt. Irgendwie ist es in unseren beiden Leben in ständiges Auf und Ab.


Weiß oder Schwarz.


Schon "lustig".. hab neulich unsere "Briefbücher" gefunden und man sieht einfach unsere Entwicklung von der siebten bis zu neunten Klasse. Den Schreibstil betreffend, aber vor allem die Gefühle/Gedanken/Charaktere betreffend.


Faszinierend ist, dass wir uns so ähnlich (geblieben) sind.


---


Naja.. es wurde in diesem Eintrag die Überschrift (oder viel mehr deren Grund) noch gar nicht näher erleutert.. ja, es handelt sich um ein männliches Wesen. in einem nächsten Eintrag heute gibt es vielleicht mehr Information. Im Moment keine Zeit mehr. Und vorerst


Fertig.
14.6.10 18:32


Die Sonne scheint mir aus dem Arsch (Teil II)



okay.. um 00.15 scheint die Sonne nicht mehr so sehr. Bin müde. Morgen Schule. Kann nicht mehr viel schlafen.


Aber fühl mich trotzdem toll. Wirklich toll. Wegen.. eines männlichen Wesens. Jah, tatsächlich. Find ich selbst merkwürdig.


Es ist einfach so - anders...
er ist anders.
Mit ihm ist es anders.


Und das verwirrt mich. Im positiven Sinne.

Und ich will dieses Gefühl nicht verlieren. Doch ich werde dieses Gefühl verlieren. Weil .. weil das immer so ist.
Aber ich muss es einfach genießen, solange es noch in mir wohnt. Ich muss es an meinem Herzen festhalten, festketten!


Das war noch längst nicht alles. Vielleicht schreibe ich in nächster Zeit öfter. Vielleicht auch nicht. Vielleicht bin ich jetzt auch schon wieder

Fertig.
15.6.10 00:25



























Gratis bloggen bei
myblog.de